Loading
http://psyline.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.slider_image_01gk-is-94.jpglink
http://psyline.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.slider_image_02gk-is-94.jpglink
http://psyline.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.digital-world-1gk-is-94.jpglink
http://psyline.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.digital-world-2gk-is-94.jpglink
http://psyline.de/modules/mod_image_show_gk4/cache/slideshow.digital-world-3gk-is-94.jpglink

Fahrverhaltensprobe

 
Informieren Sie sich über Finanzierungsmöglichkeiten, sind Sie berufstätig, können z.B. die Gebühren durch den zuständigen Kosten- bzw. Rehabilitationsträger im Rahmen der Kraftfahrzeughilfe-Verordnung (Schwerbehindertengesetz) für die notwendigen Gutachten übernommen werden.
 
 
Wann ist eine Fahrverhaltensprobe notwendig?
 
Laut § 38 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) ist der Inhaber einer Fahrerlaubnis nach einem neurologischen Befund verpflichtet, eigenverantwortlich seine Kraftfahreignung in Form von Therapiemaßnahmen und ggf. einer Fahrprobe unter Beweis zu stellen (Vorsorgepflicht). Ergibt die neurologische und neuropsychologische Untersuchung keinen eindeutigen Befund über die Kraftfahreignung, so kann eine Fahrprobe erforderlich sein, um die Leistungsfähigkeit oder Kompensationsmöglichkeiten im Realverkehr zu überprüfen. Der Neurologe oder Neuropsychologe beauftragt unterstützend eine erfahrende Fahrschule. Die Fahrprobe allein hat keinerlei eigenständige Aussagekraft. Sie ist ausschließlich im Kontext der verkehrsmedizinischen Untersuchung zu bewerten.
 
Was bedeutet Kraftfahreignung?
 
Kraftfahreignung ist die körperliche und psychische Voraussetzung, ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr sicher führen zu können.

Was kann die Fahreignung z.B. einschränken? 
  • Schädigungen des Nervensystems
  • Psychische Störungen
  • Bewegungseinschränkungen
Welche Konsequenzen hat die Verletzung der Vorsorgepflicht?
 
Eine Leistungserbringung von Kfz-, Haftpflicht- und Unfallversicherungen ist in der Regel bei der Verletzung der Vorsorgepflicht (grob fahrlässiges Verhalten) ausgeschlossen. Im Schadensfall ist der Versicherung der Einblick in Krankenakten möglich. Leistungskürzung, Leistungsausschluss und Regresspflicht sind die Folge.
 
Ablauf der Behandlung und des Trainings

In einem Erstgespräch werden die möglichen Behandlungsmethoden und das zu erreichende Ziel erarbeitet.

Bei weiteren Terminen erfolgt eine ausführliche neuropsychologische Diagnostik und ggf. Therapie in den Bereichen:
  • Visuelle und räumliche Orientierung
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Reaktionsfähigkeit
  • Belastbarkeit

Das anschließende praktische Fahrtraining findet mit einem Fahrschulfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr statt.
Dabei wird der Schwerpunkt auf die individuellen Defizite in den oben genannten Bereichen gelegt und die Anforderungen an den Patienten schrittweise erhöht.
 
Neuropsychologische Therapie und praktisches Fahrtraining

Die von uns durchgeführte neuropsychologische Diagnostik und Therapie dient der Feststellung und Behandlung von hirnorganisch verursachten Störungen. Unser Ziel ist es, die aus einer Schädigung oder Erkrankung des Gehirns resultierenden Beeinträchtigungen der Fahreignung zu erkennen und zu behandeln.
Parallel dazu erfolgt das Fahrtraining in der Praxis.

Unser Angebot umfasst:
  • Beratungsgespräche
  • Diagnostik
  • Kognitives Training
  • Praktisches Fahrtraining
  • Fahrprobe
  • Beurteilung der Fahreignung

Es richtet sich in erster Linie an Menschen mit nachfolgenden Krankheitsbildern:
  • Schlaganfall
  • Schädelhirnverletzungen
  • Hirnoperationen
  • Anfallsleiden
  • Parkinson´sche Krankheit
  • Multiple Sklerose
  • Psychische Störungen